Pan de Muerto

Heute, am Abend vor Allerheiligen, wird Halloween gefeiert. Es werden Kürbisse ausgehöhlt und als Dekoration aufgestellt,die Kinder verkleiden sich als Feen, Fledermäuse, Geister, Hexen und allerlei andere schaurige Gestalten. Sie ziehen von Haus zu Haus und fordern die Bewohner mit „Süßes, sonst gibt’s Saures“  auf, ihnen Süßigkeiten zu geben.

Spätestens seit dem James-Bond-Film „Spectre“ in dem 007 durch eine feiernde Menschenmenge in Mexico City läuft ist der mexikanische ”Día de los Muertos” bekannt geworden.

Gemäß eines uralten Glaubens besuchen die Toten einmal im Jahr die Lebenden und kehren zu ihren Familien zurück. Was furchteinflößend klingen mag, ist ein lebensbejahendes, fröhliches Fest, bei dem im ganzen Land farbenprächtig gestaltete Altäre aufgestellt werden. Den Toten werden süße Leckereien wie Zucker-Totenköpfe gereicht – und natürlich jede Menge Tequila. Auch das Pan de Muerto wird an diesem Tag gebacken.

Wir sind in den heutigen Tag mit einem mexikanischen Frühstück gestartet: Tortillas gefüllt mit Hühnerfleisch, Salat, Avocado und Tomaten sowie einem deftigen Rührei mit Zwiebeln und Paprika. Dazu eine Salsa und Kräuter-Joghurt-Sauce. Das mexikanische Frühstück kennt aber auch süße Komponenten: frisches  Obst und das süße Hefebrot „Pan de Muerto“. Als Getränk nehmen die Mexikaner morgens eine heiße Schokolade zu sich, die aus Milch, Kakao, Chili, Zimt, Vanille und Ei besteht und damit an die Verwurzelung der Mexikaner in der Inkatradition erinnert.

DSC08289Zutaten:
120 g Zucker
Schale einer abgeriebenen Orange
200 g Milch
20 g frische Hefe
150 g weiche Butter
3 Eier
100 g Weizenmehl Typ 550
500 g Weizenmehl Typ 405
1 Pr. Salz
zum Bestreichen: flüssige Butter, Zucker

Zubereitung:
Den Zucker und die Orangenschale in den Mixtopf des Thermiomix geben und 10 Sek./Stufe 10 fein mahlen. Die Milch und die Hefe hinzufügen, 2 Min./ 37°C/Stufe erwärmen. Nun die restlichen Zutaten hinzufügen und 3 Min./Knetstufe zu einem Teig verkneten. Im Mixtopf mind. 2 Stunden gehen lassen. Die Teiggröße muss sich verdoppelt haben. Den sehr weichen und klebrigen Teig auf gut bemehlter Fläche kurz durchkneten und in drei gleich große Portionen teilen. Aus 2/3 einen runden Laib formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Das letzte Drittel wieder dritteln: eine kleine Kugel formen und zwei längliche Rollen. Diese zu „Knochen“ formen. Den Laib mit warmer Milch bestreichen und die „Knochen“ über Kreuz darauf legen. In die Mitte die kleine Kugel setzen. Alles mit warmer Milch bestreichen und 30 Min. ruhen lassen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Das „Pan de Muerto“ 40 Min. backen. Direkt nach dem Backen mit flüssiger Butter bestreichen und dick mit Zucker bestreuen.

Quelle: Thermomix, Mexiko

Tipp:
Mein Brot hat leider nicht so schön die Form behalten, aber geschmacklich war es sehr lecker und auch die Konsistenz war sehr gelungen. Wie man das Brot und die Knochen formt ist in diesem Video sehr schön erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=9qDOH7yyOvM

 

Irren ist menschlich…

…diese Aussage passt ganz gut zu unserem Ausflug in das Maislabyrinth in Dahlheim. Beim ersten Besuch im August hatten wir Sonnenschein und absolute Windstille. Unser Plan war das Feld  mit der KAP-Anlage aus der Vogelperspektive zu fotografieren. Ohne Wind ging es leider nicht. Mehr Glück hatten wir beim 2. Mal im. Nach langer Zeit begleitete  Markus uns. Traumhaftes Wetter und der Windgott war uns auch gnädig – schöne Bilder sind entstanden:IMG_8035dahlheim2dahlheim02

Im Zeichen der Eule

Dieses Wochenende findet im Rodgau das 29. Familiendrachenfest statt. Das Motto sind in diesem Jahr Eulen.
Wir sind gut gerüstet mit zwei Uhl-Eulen:
DSC08070Und wenn es dunkel wird kommen diese kleinen Eulen zum Einsatz:
DSC08099Wollt ihr mehr Eulen sehen? Dann kommt doch zum Drachenfest nach Rodgau.
Mehr Infos findet ihr auf der Homepage des Drachenclubs Aiolos http://www.drachenclub-aiolos.de/. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Spargelstangen mit Blätterteig und Bacon

Spargelstangen mit Blätterteig und BaconDiese pikanten Spargelstangen sind genau das Richtige für den heutigen Vatertag. Als Appetizer überbrücken sie ideal die Zeit bis das Fleisch fertig gegrillt ist.

Zutaten:
1 kg grüner Spargel
250 g Baconscheiben
1 Packung Blätterteig, TK
zum Bestreichen: 2 Eigelb
zum Bestreuen: frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Den grünen Spargel in Salzwasser 2-3 Min. blanchieren. Etwas abkühlen lassen. Die Baconscheiben  quer halbieren. Den Blätterteig nach Anleitung antauen lassen. Den Umluftbackofen auf 180°C vorheizen.

Zubereitung SpargelstangenDie Blätterteigplatten in kleine Streifen schneiden. Der Spargel wird zuerst mit dem Bacon und danach versetzt mit dem Blätterteigstreifen umwickelt. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit den verquirlten Eigelb bestreichen und Pfeffer darübeber streuen. 25 Min. bei 180°C backen.

Tipp: Aus den restlichen Blätterteigstreifen und Baconscheiben kann man noch eine leckere Knabberei zaubern.

Spargelstangen ResteverwertungOb Vatertag oder Herrentag, ob alt oder jung – geniesst euren Tag und habt viel Spaß!

Rendez-vous mit Nancy

Vom 7. bis 8. Mai 2017 veranstaltete der Cerf-Volant Club Est´Air zum 1. Mal sein Drachenfestival auf dem Hippodrome de Nancy-Brabois.
Dieser aussergewöhnliche Veranstaltungsort, der relativ kurze Anfahrtsweg und die schöne Stadt Nancy waren ideale Voraussetzungen für einen Kurzurlaub verbunden mit dem Besuch des Drachenfestes.

Am 1. Tag regnete es leider fast ununterbrochen. Was aber weder uns noch die anderen Drachenflieger davon abhielt die Drachen aus den Drachentaschen zu holen. Die Drachen wollten an den Himmel! Mit dem Ergebnis, dass am Ende des ersten Tages das „Casa Pereira“ voller nasser Drachen war. Gummistiefel waren ein absolutes Muss an diesem Tag.

DSC07041DSC07047

Der 2. Tag sollte besser werden. Temperaturmässig zwar immer noch nicht wirklich frühlingshaft, aber es regnete bis zum späten Nachmittag fast gar nicht. Auch sehr zur Freude der vielen Besucher, die auf das Gelände kamen.

Hier ein paar Bilder von diesem Tag:

DSC07050DSC07052 DSC07048DSC07049 DSC07055 DSC07058Sehr sehenswert waren auch die ausgestellten KAP-Aufnahmen von Emmanuel Colonnier. Was dem Wetter an Wärme fehlte ersetzten die Mitglieder des Cerf-Volant Club Est`Air durch ihre Herzlichkeit. Vielen Dank für diese zwei schönen Tage. Wir haben viele neue Bekanntschaften geschlossen und viel Spaß gehabt. Jusqu’à la prochaine fois!
In den nächsten Tagen folgt noch ein kleiner Reisebericht über Nancy.

1, 2 und 3….der Erdbeer-Limes ist deins!

Für die Versteigerung beim diesjährigen Vliegerfeest Twenterand haben wir eine Flasche selbstgemachten Erdbeer-Limes mitgenommen. Die Tester im Vorfeld waren sehr begeistert, deshalb kommt hier das Rezept:

20160630_201947

Zutaten Erdbeer-Limes:
500 g Erdbeeren
150 g Zucker
1/8 Wasser
150 ml Zitronensaft
200 ml Wodka

Zubereitung:
Den Zucker in das Wasser einrühren, aufkochen und erkalten lassen. Die Erdbeeren pürieren. Mit dem Zitronensaft und dem Wodka in die erkaltete Wasser-Zucker-Lösung einrühren. In eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank lagern. Die Haltbarkeit beträgt ca. 2 Wochen.
Na dann „Proost“!

Anmerkung:
Auch wenn das Wetter es manchmal nicht so gut mit uns meinte; nach einem Gläschen Erdbeer-Limes sahen die Wolken schon gleich ein bisschen mehr rosa aus!

DSC03873

 

 

 

 

Croissants de leite zum Vatertags-Frühstück

Diese portugiesischen Croissants werden nicht aus Blätterteig, sondern aus Hefeteig hergestellt. Sehr lecker schmecken sie mit Manchego-Käse und Serranoschinken oder einfach nur mit gesalzener Butter.

Portugiesische Vatertags-CroissantsZutaten für 12 Stück:
150 ml Milch
750 g Mehl
1 Würfel frische Hefe
80 g Zucker
150 g weiche Butter
6 Eigelb
zum Bestreichen: 1 Eigelb mit 2 EL Wasser gemischt

Zubereitung:
Die Milch etwas erwärmen und die Hefe mit 4 EL von dem Zucker auflösen. Mehl und Zucker in eine Schüssel geben und die Hefe-Milch-Mischung dazugeben. Die Eigelb und die Butter hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zugedeckt ca. 60 Min. gehen lassen. Den Hefeteig zu zwei Rechtecken (ca. 25×40 cm) ausrollen und je in 6 Tortenstücke schneiden. Die Tortenstücke locker aufrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 30 Min. gehen lassen. Die Croissants dünn mit der Eigelb-Wasser-Mischung bestreichen und im vorgeheizten Umluftbackofen bei 175°C ca. 15 Min. backen.

Anmerkung:
Ich habe dieses Rezept zum ersten Mal gebacken. Das nächste Mal werde ich aber mehr Milch verwenden, da der Teig nicht sehr geschmeidig war und sich nur schwer von Hand kneten ließ. Die Croissants sind trotzdem schön locker geworden; geschmacklich auch sehr fein.

Quelle: kochen & genießen März 2015

Muttertagskuchen: Zitronen-Erdbeer-Kuchen

Diesen Kuchen gab es gestern zum Muttertag. Durch den zitronigen Boden und die Zitronencreme auch ein sehr leckeres Rezept für wärmere Tage. ZitronenErdbeerKuchenZutaten für ein Backblech (30×40 cm)

Für den Rührteig:

  • 3 Bio-Zitronen, Abrieb
  • 250 g Butter oder Margarine (zimmerwarm)
  • 250 g Zucker
  • 50 g Schlagsahne
  • 5 Eier (Größe L)
  • 300 g Weizenmehl
  • 3 gestr. TL Backpulver
  • 100 g gemahlene Mandeln

Für die Zitronencreme:

  • 200 ml Zitronensaft
  • 300 ml Wasser
  • 1 Pck. Pudding-Pulver Vanille-Geschmack
  • 160 g Zucker
  • 100 g Butter

Für den Belag und den Guss:

  • 1 kg Erdbeeren
  • 2 Pck. ungezuckerter Tortenguss, klar
  • 100 g Zucker
  • 500 ml Johannisbeernektar/ Wasser

Zubereitung:
Den Backofen vorheizen.
Ober-/Unterhitze: etwa 180° C
Heißluft: etwa 160° C
Butter oder Margarine mit einem Mixer (Rührstäbe) auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Zitronenschale unterrühren. Nach und nach Zucker und Sahne unterrühren. So lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Eier nach und nach unterrühren (jedes Ei etwa ½ Minute). Das Mehl mit Backpulver und Mandeln mischen, in 2 Portionen kurz auf mittlerer Stufe unterrühren. Den Teig in ein tiefes Backblech oder in eine Fettpfanne (30 x 40 cm, mit Backpapier belegt) geben und glatt streichen und den Gebäckboden etwa 35 Minuten backen.
Für die Creme Zitronensaft  und Wasser vermischen. Etwa 50 ml von der Zitronenflüssigkeit mit Pudding-Pulver und Zucker anrühren. Die restliche Zitronenflüssigkeit in einem Topf zum Kochen bringen. Angerührtes Pudding-Pulver in die von der Kochstelle genommene Zitronenflüssigkeit rühren und unter Rühren aufkochen lassen. Den Topf von der Kochstelle nehmen. Die Butter unterrühren und zerlassen. Die heiße Puddingmasse auf den Gebäckboden geben und glatt streichen.
Für den Belag Erdbeeren putzen, abspülen, abtropfen lassen, entstielen und halbieren. Erdbeerhälften auf die Zitronencreme legen. Aus Tortengusspulver, Zucker und Johannisbeernektar einen Guss nach Packungsanleitung zubereiten. Den Guss auf den Erdbeerhälften verteilen. Den Kuchen etwa 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach in etwa 6 x 6 cm große Stücke schneiden.Und genießen!

Anmerkung: Wer es noch zitroniger mag, kann den Boden nach dem Backen mit Zitronensaft bestreichen.

Quelle: Schnupperrezept aus dem Dr. Oetker Buch „Rührkuchen von A-Z“

 

Ciao Ferrara!

Seit Langem standen zwei Drachenfeste in Italien auf unserer Wunschliste. Dieses Jahr konnten wir uns diesen Wunsch erfüllen. Also Drachen ins Auto und ab nach Italien.
Auf der Hinfahrt wählten wir den romantischen Fernpass und konnten den Ausblick auf wunderschöne schneebedeckte Berge bei strahlend blauem Himmel genießen.

Zugspitze       Zugspitze2

Ferrara (6)_klein

Gegen späten Nachmittag trafen wir in Ferrara ein und spazierten bei strahlendem Sonnenschein durch die wunderschöne Altstadt mit dem imposanten Castello Estenso, vorbei am Palazzo Municipale und der Kathedrale.

Ferrara (3)_kleinFerrara (4)_kleinLeider ist das Castello teilweise eingerüstet, deshalb ist hier nur ein kleiner Ausschnitt zu sehen.

Ferrara (9)_klein   Ferrara_klein

 

Ferrara (8)_kleinFerrara (1)_kleinEs war der Abend vor dem italienischen Nationalfeiertag. Es herrschte ein reges Treiben an allen Ecken. Aufpassen musste man, dass man nicht unter die Fahrräder kam! Ferrara ist eine der Städte mit der höchsten Fahrraddichte der Welt – nicht nur theoretisch.

Ferrara (5)_kleinSehenswert ist auch die antike Stadtmauer, die vollständig begeh- und mit dem Fahrrad befahrbar ist.

Am nächsten Morgen ging es auf zum Drachenfest. Hier wurden wir herzlich empfangen und sofort mit kleinen italienischen Törtchen gestärkt. Nachdem wir die „Casa Pereira“ aufgebaut hatten konnten wir uns mit in das bunten Treiben um uns herum hineinstürzen. DrachenfestFerrara_kleinHier wurden leere Plastikflaschen zu kleinen Kunstwerken verarbeitet:

DrachenfestFerrara1_klein   DrachenfestFerrarar2_klein

DrachenfestFerrarar3a_kleinDrachenfestFerrarar4_kleinDrachenfestFerrara5_klein     DrachenfestFerrara6_klein DrachenfestFerrara8_klein    DrachenfestFerrara7_klein

DrachenfestFerrara9_klein DrachenfestFerrara10_kleinDrachenfestFerrara11_kleinViele neue sehr nette Kontakte wurden geknüpft. Spontan wurden wir noch zum Mittagessen in das große Kiterzelt eingeladen und durften die italienische Gastfreundlichkeit in vollen Zügen genieße! Der Tag ging viel zu schnell vorbei .
Mille grazie! Wir hatten eine wunderschöne Zeit in Ferrara!

DrachenfestFerrara12_klein