Tschüs Sommer!

Im Augenblick genießen wir die letzten sommerliche Tage. Heute gibt es deshalb eine süße Knabberei zum Kaffee, die an den Urlaub erinnert: Magdalenas.
In diesem Rezept wird der Teig nicht in den klassischen Magdalenas-Förmchen gebacken, sondern in Muffins-Förmchen.

MadalenasZutaten für 18 Stück:
220 g Zucker
abgeriebene Schale einer Orange
4 Eier
200 g Mehl
1 Pck. Weinstein-Backpulver
1 Pr. Salz
200 g Butter, weich

Zubereitung im Thermomix:
Den Zucker in den Mixtopf geben und 20 Sek./ Stufe 10 pulverisieren. Die abgeriebene Orangenschale zugeben und ca. 3 Sek./ Stufe 10 vermischen. Rühraufsatz einsetzen. Eier zugeben und 2 Min./ 27°C/ Stufe 3 verrühren. Rühraufsatz entfernen. Mehl, Backpulver und Salz zugeben und ca. 10 Sek./ Stufe 3 vermengen. Butter zugeben und 2 Min./ Stufe 3 verrühren. Den Teig in Muffins-Förmchen geben und mit Zucker bestreuen. 20 Min. im vorgeheizten Umluftbackofen bei 180°C backen.

Zubereitung ohne Thermomix:
Anstatt Zucker Puderzucker verwenden. Puderzucker, Orangenschale und Eier solange schaumig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und kurz unterrühren. Die weiche Butter in mehreren Schritten unterrühren. Weiter wie oben besschrieben.

Quelle: Thermomix-Buch „Kulinarische Mittelmeer“

 

Laugen-Grissini – für den kleinen Hunger zwischendurch

Hier eine neue Variante der kleinen Knabberstangen: Die Teiglinge werden mit Lauge bestrichen und bekommt so eine feine knusprige Salzkruste.

Laugen-Grissini

 

Zutaten für die Lauge:
100 ml Wasser
2 TL Dr.Oetker Natron

Zutaten für den Teig:
1 TL Salz
150 ml lauwarmes Wasser
500 g Weizenmehl
1/2 Würfel Hefe
80 ml Olivenöl
1 Be. Dr. Oetker Crème fraîche Classic (150 g)
½ TL Zucker

Zubereitung:
Das Wasser in einem Topf aufkochen, vom Herd nehmen und das Natronpulver vorsichtig langsam einrühren, da die Lauge stark sprudelt. Lauge abkühlen lassen.
Die Hefe mit dem Zucker im Wasser auflösen und 10 Min. stehen lassen. Dann mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Diesen 30 Min. gehen lassen. Den Teig zu einer Rolle formen und in 20 gleich große Stücke teilen. Jedes Stück halbieren und jede Hälfte zu einer etwa 30 cm langen Rolle formen. Diese Rollen auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen, mit Lauge gut bepinseln und nochmals etwa 20 Min. gehen lassen.  Dann im vorgeheizten Umluftofen bei 200°C ca. 14 min. backen lassen.

Zubereitung im Thermomix:
Wasser, Hefe und Zucker in den Mixtopf geben und 3 Min./37°C/Stufe 2 verrühren. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und alles 5 Min./Knetstufe zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 30 Min. im Mixtopf gehen lassen. Dann weiterverarbeiten wie oben beschrieben.

Dazu schmeckt sehr gut ein Dipp aus 200 g Doppelrahm-Frischkäse, 100 g Salami (kleingewürfelt),100 g gelbe Cocktailtomaten (kleingewürfelt) und 2 Be. Dr. Oetker Crème fraîche Kräuter (je 125 g), der mit frischen Pfeffer abgeschmeckt wird.

Quelle: Dr. Oetker Versuchsküche

 

 

 

 

 

 

Nervennahrung für Drachenbauer: Erdnuss-Parmesan-Kräcker

ErdnussCräcker

Zutaten:
250 g Weizenmehl
1/2 gestr. TL Backpulver
1 gestr. TL Paprikapulver edelsüß
100 g Parmesan
1 Ei (Größe M)
1 gestr. TL Salz
50 g rotes Pesto
125 g weiche Butter oder Margarine
100 g pikant gewürzte Erdnusskerne (ohne Fett geröstet) 

Zubereitung:
Parmesan fein reiben. Erdnüsse fein hacken.
Mehl mit Backpulver in in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten, bis auf die Erdnüsse, hinzufügen und alles zu einem Teig verarbeiten. Erdnüsse unterkneten. Den Teig dritteln. Jedes Drittel zu einer etwa 25 cm langen Rolle formen. Die Rollen so flach drücken, dass sie etwa 5 cm breit sind. Die Teigstangen in Folie gewickelt etwa 1 Std. in den Kühlschrank stellen. Backblech mit Backpapier belegen. Backofen vorheizen.

Ober-/Unterhitze: etwa 200°C
Heißluft: etwa 180°C

Die Stangen mit einem scharfen Messer in knapp 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und die Scheiben mit etwas Abstand auf das Backblech legen. Ca. 9 Min. backen. Die Kekse mit dem Backpapier vom Blech ziehen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Tipp: Das Gebäck kann in gut schließenden Dosen etwa 2 Wochen aufbewahrt werden. Der Teig kann mit 50 g gut abgetropften, feingehackten Tomaten in Öl verfeinert werden. Diese Kräcker sollten sofort verzehrt werden.

Natürlich eignet sich diese Knabberei nicht nur für angegriffene Nerven von Drachenkonstrukteuren, sondern auch für Fußballfans, die wie heute Abend beim Finale der Champions League mit ihrem Verein mit fiebern.

Quelle: Dr. Oetker Versuchsküche

Dreikönigskuchen: Bolo Rei

Der Bolo Rei ist ein traditioneller portugiesischer Kuchen, der in der Zeit vom 25. Dezember bis 6.Januar gebacken wird. Er wird als Ring geformt und mit kandierten Früchten, Nüssen und Zucker dekoriert. Außerdem wird eine Bohne und ein kleiner Glücksbringer mit eingebacken. Derjenige, der die Bohne findet darf den Kuchen im nächsten Jahr backen;  wer den Glücksbringer findet hat Glück im ganzen Jahr!
Die Zubereitung ist etwas zeitintensiv, aber es lohnt sich!

Zutaten für den Teig:
750 g Weizenmehl
30 g Frischhefe
150 g Butter, weich
150 g Zucker
150 g kandierte Früchte, kleingewürfelt
150 g gemischte Nüsse (Mandeln, Walnüsse, Pinienkerne), kleingehackt
4 Eier
abgeriebene Schale einer Zitrone
abgeriebene Schale einer Orange
100 ml Portwein
1 TL grobes Meersalz

Zutaten zum Verzieren:
Nüsse, kandierte Früchte, Zimt-Zucker, Johannisbeer-Gelee

Zubereitung:
Am Vorabend die Nüsse und die kandierten Früchte im Portwein einweichen.
Die Hefe in 100 ml Wasser auflösen und mit 1 EL vom Mehl verrühren. Diesen Vorteig für 15 Min. ruhen lassen. Die Butter mit der Zitronen- und Orangenschale und dem Zucker gut verrühren. Dann die Eier und den Vorteig dazugeben und miteinander gut mischen. Das Mehl mit dem Salz mischen. Mehl und kandierte Früchte hinzufügen und alles zu einem elastischen Teig verkneten (Küchenmaschine 10 Min.). Den Teig 5 Stunden zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Aus dem Teig zwei Kugeln formen. Jede Teigkugel mit bemehltem Zeigefinger in der Mitte bis auf die Arbeitsfläche eindrücken. Den Finger kreisförmig bewegen, um das Loch zu vergrößern, bis der Ø des Loches etwa ein Drittel des Gesamtdurchmessers beträgt . Die Teigringe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und zugedeckt 1 Stunde ruhen lassen. Vor dem Backen mit Eigelb bestreichen und mit Nüssen, kandierten Früchten und Zimt-Zucker verzieren. Im vorgeheizten Umluftbackofen bei 180°C 30 Min. backen. Noch warm mit Johannisbeer-Gelee bestreichen.

Quelle: Cozinha Traditional Portuguesa, Maria de Lourdes Modesto

Unsere erste Knabberei: Glückpilz-Kekse

 

 

 Zutaten: 250 g Mehl, 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 100 g Marzipan-Rohmasse, 150 g Butter, 1 Eigelb und Mehl zum Ausrollen

Zubereitung im Thermomix: Zucker, Eigelb, Marzipan-Rohmasse und Butter in den Mixtopf geben, kurz auf Stufe 5 vermischen. Dann das Mehl hinzufügen und alles auf Stufe 5 in 20 Sekunden zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig mind. 30 Min. in den Kühlschrank stellen. Teig auf wenig Mehl etwa 3 mm dick ausrollen und Pilze ausstechen. Pilze auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mIt 2013 und Glück bestempeln. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C (Umluft 150°C) 10 bis 12 Min. backen.

Den Stempelkeks (= Brigitte-Keks) gibt’s von der Firma Städter. Das Rezept habe ich von meiner Freundin Christiane.

Veröffentlicht unter Kochen