Winterliche Kastanienbrötchen

Heute zum St. Martin-Tag gibt es eine süße Knabberei mit Kastanien. Lange Jahre war es bei uns Tradition nach dem St.Martin-Umzug zu Hause Kastanien zu essen. Für die Erwachsenen gab es dazu Glühwein und für die Kinder Tee. Dieses Jahr genießen wir diese kleinen Kekse.

Kastanienbroetchen2

Zutaten:
250 g gekochte Maronen
2 EL Rum
140 g weiche Butter
105 g Zucker
1 Ei
140 g Dinkelmehl Typ 630
1 Msp. Weinstein-Backpulver
zum Bestreichen: 1 Ei, 1 EL Milch

Zubereitung:
Die Maronen pürieren und mit dem Rum vermischen. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, danach das Ei unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit dem maronenpürree zu der Buttermasse geben. Alles zu einem glatten teig verkneten und für mind. 60 Min. in den Kühlschrank stellen.
Den Teig halbieren und jeweils zu einer 40 cm langen Rolle formen. Die Rollen mit einem Messer in je 20 Stücke teilen. Die Teigstücke erst zu Kugeln und dann zu ovalen Brötchen formen. Die Oberfläche mit einem Messerrücken zweimal einkerben.
Das Ei mit der Milch verquirlen und die Brötchen damit bestreichen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen (Umluft 180°C) ca. 18 Min. backen. Auf einem Küchengitter auskühlen lassen.

Quelle: Die Schätze aus Omas Backbuch: Weihnachtsbäckerei, Rosenmehl

Neues Drachenobjekt: Raupe nach Sonia Conti

Dieses Jahr haben wir auf unserem Rodgauer Drachenfest bei unseren Gästen aus der Schweiz die Raupen nach dem Bauplan von Sonia Conti bewundert. Sie orientieren sich in der Farb-und Mustergebung an Raupen aus der Natur. Wir haben uns für die Raupe des Königskerzenmönches entschieden. Hier ein Bild:

Raupe Königskerzenmönch

Wer Lust hat, eine solche Raupe zu nähen, kann die Pläne auf der Homepage des Drachenclubs von Schaffhausen finden.

Als erste Arbeiten stehen das Ausschneiden der Vorlagen und anschließend der entsprechenden Stoffteile an. In den nächsten Wochen werden wir immer mal wieder Bilder posten wie weit unsere kleine Raupe gediehen ist.

Happy Halloween!

HalloweenkuerbisSüßes oder Saures – ich habe mich für etwas Süßes entschieden: Kürbiskekse.
Die lustigen Kürbisgesichter werden mit einem Keksstempel hergestellt.

Kürbiskekse

Zutaten für 26 Stück:
100 g Puderzucker
250 g Mehl
2 Eigelb
1 TL Zitronenschale
125 g Butter
rote Lebensmittelfarbe
Zum Bestreichen: 2 Eiweiß

Zubereitung:
Mehl, Zucker, Vanillinzucker, Zitronenschale und Salz in einer Schüssel miteinander vermengen. Eine Kuhle in die Masse drücken und auf den Rand die Butter in Flocken setzen. In die Mitte das Eigelb geben und alles miteinander verkneten. Den Teig mit der lebensmittefarbe rot einfärben. Danach für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.Den eingefärbten Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen und mit dem Kürbisgesicht bestempeln. Zwischen den einzelnen Stempelgängen den Stempel mit kaltem Wasser abwaschen. Dann die Gesichter mit dem Glas oder Ausstechring ausstechen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Mit Eiweiß bestreichen und 10 Min. im vorgeheizten Umluftbackofen bei 160°C backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und ein schaurig schönes Halloweenfest!
Für unsere Nachbarskinder steht schon der gefüllte Süßigkeitenkorb bereit.

Halloweensuessigkeiten

Quelle: Stampin’up-Beileger, Adventsausgabe Bild der Frau Dezember 2012

 

 

Are you afraid of our little ghost?

Auf der Suche nach einem Drachen für das Halloween-Fliegen kam uns die Idee einen Havlicek mit einem Halloweenmotiv zu bauen. Unsere Entscheidung fiel schnell auf den Geist vom Ghostbusters Logo. Nachdem das schwarze Segel zusammengenäht war projezierten wir mit Hilfe eines Beamers das Motiv auf die Segel. Danach wurden die Linien mit einem weißen Kreidestift übertragen. Das Reflexband mit doppelseitigem Klebeband fixiert und festgenäht. Und fertig war unser Havlicek-Ghost.

IMG_5587IMG_5590IMG_5593IMG_5595HavliGhost

Tschüs Sommer!

Im Augenblick genießen wir die letzten sommerliche Tage. Heute gibt es deshalb eine süße Knabberei zum Kaffee, die an den Urlaub erinnert: Magdalenas.
In diesem Rezept wird der Teig nicht in den klassischen Magdalenas-Förmchen gebacken, sondern in Muffins-Förmchen.

MadalenasZutaten für 18 Stück:
220 g Zucker
abgeriebene Schale einer Orange
4 Eier
200 g Mehl
1 Pck. Weinstein-Backpulver
1 Pr. Salz
200 g Butter, weich

Zubereitung im Thermomix:
Den Zucker in den Mixtopf geben und 20 Sek./ Stufe 10 pulverisieren. Die abgeriebene Orangenschale zugeben und ca. 3 Sek./ Stufe 10 vermischen. Rühraufsatz einsetzen. Eier zugeben und 2 Min./ 27°C/ Stufe 3 verrühren. Rühraufsatz entfernen. Mehl, Backpulver und Salz zugeben und ca. 10 Sek./ Stufe 3 vermengen. Butter zugeben und 2 Min./ Stufe 3 verrühren. Den Teig in Muffins-Förmchen geben und mit Zucker bestreuen. 20 Min. im vorgeheizten Umluftbackofen bei 180°C backen.

Zubereitung ohne Thermomix:
Anstatt Zucker Puderzucker verwenden. Puderzucker, Orangenschale und Eier solange schaumig rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und kurz unterrühren. Die weiche Butter in mehreren Schritten unterrühren. Weiter wie oben besschrieben.

Quelle: Thermomix-Buch „Kulinarische Mittelmeer“

 

Drachen mit „Disco-Feeling“

Ein neuer Drachen hat Einzug gehalten in unsere Drachentasche: ein Nachtflugdelta.
Gebaut aus einem Deltadrachen von didakites und einer LED-Kette bestehend aus 56 LED-Lämpchen. Durch den Batteriepack ist der Drachen noch etwas zu schwer, deshalb muss noch eine Optimierung bis zu seinem Auftritt bei einer Nachtflugschau erfolgen. Die Lichtshow aber ist genial. Schaut selbst.

Deltadrachen für Nachtflug mit LED-Lämpchen

Hier geht es zum Video:

http://www.youtube.com/watch?v=MXeLEZo3IAo

Havlicek Delta

Der Havlicek Delta wurde von den Brüdern Havlicek aus Wien entwickelt. Im Leinenzupfer Forum sind die Baupläne frei verfügbar. Dieser sehr schöne Delta ist ein „Flautenkiller“. Auf der Drachenwiese vom Drachenclub Aiolos im Rodgau konnte ich die Havli´s bewundern. So fertigte ich mir die Schablonen an und begann diesen Drachen zu bauen. Das Ergebnis hat mich sehr überrascht…er fliegt stabil und ruhig in einem sehr großen Windbereich. Am unseren Jungfernflugtag war der Wind sehr böig und auch relativ stark für den Havli… aber es hat sehr großen Spaß gemacht.
Unsere Quallen wurden in die Leine gehängt erfreuten uns ebenso.

Havli1

IMG_0060

 

IMG_0080

Vorfreude auf Urlaub mit Biscoitos de azeite und Bolinhos de canela

Endlich sind sie da die langersehnten Ferien. Auch dieses Jahr werden wir wieder unsere Ferien in Portugal verbringen. Als kleine Einstimmung dazu gibt es heute zwei süße Knabbereien aus Portugal: Biscoitos de azeite und Bolinhos de canela.
Biscoitos des azeite sind Kekse, die mit Olivenöl anstatt Butter gebacken sind. Hierfür sollte man auch wirklich gutes natives Olivenöl verwenden. Das zweite Rezept ist ein Zimtkeks. Beide schmecken sehr lecker zum Kaffee oder einfach mal so zwischendurch.

Biscoitos de azeite und Bolinhos de canela

Zutaten für Biscoitos de azeite (35 Stück):
2 Eier
2 Eigelb
125 g Zucker
aberiebene Schale einer Orange
120 ml Olivenöl
500 g Mehl
1 TL Backpulver
zum Bestreichen: 1 Eiweiß

Zubereitung:
Die Eier, die Eigelbe, den Zucker, die Orangenschale und das Olivenöl in eine Schüssel geben und schaumig rühren. Das Backpulver mit dem Mehl mischen und unterkneten. Den Teig für 15 Min. ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Umluftbackofen auf 180°C vorheizen. Den Teig in 35 Stücke teilen und diese zu längliche Rollen formen. Diese zu einem S formen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Backzeit 10-12 Min.

Zubereitung im Thermomix:
Die Eier, die Eigelbe, den Zucker, die Orangenschale und das Olivenöl in den Mixtopf geben und 30 Sek./ Stufe 4 verrühren. Das Backpulver und Mehl hinzufügen und mit 2 Min./ Knetstufe zu einem glatten Teig verkneten. Diesen im Mixtopf 15 Min. ruhen lassen. Weitere Verarbeitung siehe oben.

Anmerkung: Die Orangenschale kann man durch eine abgerieben Zitronenschale und 1 TL Zimt ersetzen.

 

Zutaten für Bolinhos de canela (25 Stück):
100 g Butter, weich
100 g Zucker
1 Ei
1 Eiweiß
½ TL Backpulver
250 g Mehl
Zum Wälzen: 1 Eiweiß, gemahlener Zimt

Zubereitung:
Alle Teigzutaten in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Für 10 Min. in den Kühlschrank stellen. Den Umluftofen auf 180°C vorheizen. Den Teig zu einer Rolle formen und diese in 25 Scheiben schneiden. Die Scheiben zu Kugeln formen. Zuerst in dem Eiweiß eintauchen und dann im Zimt wälzen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Für 15 Min. backen und auf dem Backblech auskühlen lassen.

Zubereitung im Thermomix:
Das Ei, das Eigelb, die Butter, den Zucker, das Mehl und das Backpulver in den Mixtopf geben und mit Stufe 6  30 Sek. zu einem Teig verarbeiten. Den Teig in eine Schüssel umfüllen und für 10 Min. in den Kühlschrank stellen. Weitere Verarbeitung siehe oben.

 

Neues in der Drachentasche: Quallen Design by Thomas Roth

IMG_0047Schon lange stehen die Quallen Design by Thomas Roth auf unserer  Wunschliste. Jetzt  sind sie auch in unserer Drachentasche. Gerade diese Farb-Kombination mit den rot-weißen Tentakeln hat uns begeistert!
Wir haben lange danach gesucht und sind in einem Drachenladen fündig geworden. Leider war ein Online-shop nicht vorhanden und 250 km einfache Strecke war uns „etwas“ zu weit! Eine E-Mail an die nette Besitzerin und wir wurden die neuen Besitzer der Quallen.

Qualle IMG_0072

 

Schwedische Haferkekse zu Midsommar

Morgen wird in Schweden Midsommar gefeiert, der Tag der Sommersonnenwende. Deshalb gibt es heute eine schwedische Knabberei: Schwedische Haferkekse.

Schwedische Haferkekse
Zutaten für 45 Stück:
125 g Butter
175 g Zucker
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Ei
75 g gemahlene Mandeln (mit Haut)
100 g feine Haferflocken
75 g Weizenmehl Typ 550
1 TL Weinstein-Backpulver

Zubereitung:
Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Ei schaumig rühren. Mandeln, haferflocken, Mehl und Backpulver mischen und nach und nach unter die Butter-Ei-Masse rühren. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.Dabei auf genügend Abstand achten, denn  die Kekse laufen auseinander. Im vorgeheizten Umluftbackofen bei 180°C 10 Min. backen.

Quelle: Alnatura-Rezeptdatenbank

 

 

Follow my blog with Bloglovin